Mini-Implantat


Mini-Implantate (auch Minischrauben oder Miniankerschrauben genannt) werden in der Kieferorthopädie verwendet, um die Zähne in eine bestimmte Richtung zu bewegen.

Sie dienen als stabiler Befestigungspunkt, um die Zähne gezielt zu bewegen, ohne Druck auf die benachbarten Zähne auszuüben. Nur die Zähne, die zu bewegen sind, werden auch bewegt.

Die Vorteile der Miniimplantate:

  • Sie erweitern die Behandlungsmöglichkeiten und verkürzen in einigen Fällen sogar die Behandlungszeit.
  • Sie vermeiden das Tragen von extraoralen Geräten, wie z. B. Headgear.
  • Bei einzelnen, nicht angelegten Zähnen erfolgt der Lückenschluss, ohne dass zum Ausgleich Zähne gezogen werden müssen.
  • Sehr gezielte und schnelle Zahnbewegungen werden ermöglicht, die nicht mit einer traditionellen Behandlung realisierbar wären.

Die Minischrauben werden in einem minimal-invasiven Eingriff unter lokaler Betäubung schmerzfrei eingesetzt. Am Ende der kieferorthopädischen Behandlung werden die Miniimplantate wieder entfernt.

Die Miniankerschrauben sind nicht vergleichbar mit den Implantaten, welche in der Zahnheilkunde verwendet werden. Diese dienen dazu Kronen oder Brücken zu tragen.

Kieferorthopäde Dr. M. Epple zeigt kleine Patientin.